Pinocchios Reisen

Der Fahrer


Björn Behrendsen

Baujahr: 21. Aug. 1979 in Heide (Holst.)

Techn. Daten: - 1,96 m (2,00 m mit Helm
_-____________und hohen Hacken)
------_------------- 95 kg
__________--_- Schuhgröße 45-46

Beruf: zurzeit Lehramtsstudent in
_-____Flensburg-für die Fächer Englisch
____-- und Geographie

 

Nebentätigkeiten

Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mehr oder minder intensiv mit dem Fotografieren, was sich in Zukunft hoffentlich auch auf meine Website auswirken wird. Neben der Fotografie interessiert mich selbstverständlich auch die digitale Nachbearbeitung, mit der man so wunderbar viel Schabernack treiben, aber auch Schönes noch viel schöner machen kann.
Wenn ich mir nicht gerade mal wieder was verknackst habe, spiele ich Volleyball. Nach zwei Bänderrissen wirds aber langsam problematisch mit dem Sport.
Und dann gab es Zeiten, da habe ich regelmäßig gesegelt. Ich hoffe, daß diese Zeiten irgendwann wiederkehren. Vorerst komme ich aber hervorragend mit dem Rollern aus.

Wie kam ich eigentlich zu meinem Moppel?

Bereits als Elfjähriger hatte ich die fixe Idee, daß ich mal etwas fahren würde, das zwei Räder und einen Motor hat. Da ich noch längst nicht so hohe Ausgaben hatte, wie in meinen später folgenden Flegeljahren, hielt ich es für gut, erstmal mein Geld zu sparen.
Kurzfristig lebte ich in dem Wahn, ich müsse mir irgendeinen Plastikfuffi zulegen. Der Honda Vision oder der Yamaha Bw's geisterten da noch in meinem Hirn rum. Irgendwann fiel mir ein Piaggio Modellkatalog in die Hände, und ich fing an, darin zu blättern. Mein Plastikwahn war noch nicht ganz ausgestanden, da stach mir neben Quarz und Sfera auf einer der hinteren Seiten die PX ins Auge. Von Robustheit und einem kernigen Zweitakter war da die Rede, und irgendwie überzeugte mich das alles etwas mehr als der übrige Plastikkram.
Vor allem, als ich die riesige Liste an Zubehörteilen sah, malte ich mir im Inneren schon den zukünftigen Look MEINER Vespa aus. Und dann waren da noch die Geschichten meines Vaters von seinen wilden Zeiten auf Heinkel Tourist, die mich nur noch mehr anheizten. Der Heinkel wurde nicht mehr gebaut, die Vespa schon. Es folgten einige Jahre intensiver Bemühungen, meine Eltern zu einem "Ja" zum Roller bzw. zum Führerschein zu bewegen. Am Ende waren sie weichgekocht. Sie akzeptierten meine scheinbare Phase als handfesten Spleen, und bald stand eine PX 80 E Lusso in blau-metallic bei uns in der Garage - und einen Monat später hielt ich dann auch endlich meinen Führerschein in der Hand. So fing alles an, und so nahm alles weitere seinen Lauf.

 

 

 

 

 

 

Startseite | Der Roller | Der Fahrer | Die Reisen | Die Ausrüstung | Galerie | Gästebuch | Kontakt | Links